Horst Schwickerath

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

die zweite Ausgabe – 56D – mit unserem neuen Layout liegt Ihnen vor.

Wir Bedanken uns für Ihre zahlreichen Zuschriften. Da Sie Alle erfreut und positiv auf unser neues Layout reagierten, sind auch wir erfreut! Nur eine Leserin ist der Meinung, dass die neue Schrift und deren Zeilenabstand zu klein sei – wir bedanken uns auch für diese Meinung, und dürfen Ihnen mitteilen, dass wir sie nicht „auf die leichte Schulter nahmen“ – Intern diskutierten wir und fragten bei einem Teil unserer Leserschaft nach – da diese uns aber aller Bedenken „enthob“, bleiben wir bei dieser Entscheidung… .

Einige von Ihnen erhielten die letzte Ausgabe leider mit sehr viel Verspätung, wofür wir uns endschuldigen möchten. Wir setzen in der Buchhaltung wie auch im Versand neue Software ein. So ist uns bei der Konfigurierung der Etiketten leider „ein kleiner Fehler“, mit großer Auswirkung unterlaufen. Diesen Fehler haben wir leider etwas zu spät erkannt und behoben. Jedenfalls sind nun alle Probeläufe ohne Probleme abgelaufen. So hoffen wir, dass die „Septemberausgabe“ pünktlich ankommt!

Nun möchten wir Sie aber nicht länger vom Aikidojournal abhalten. Lassen Sie sich beim Lesen und Schauen verführen.

Auch dieses Jahr habe ich dem „Urlaubsvergnügen“ nicht gefrönt, die vorgenannten Erneuerungen bedurften einiger Pflege, so habe ich meine Kräfte in der Verwaltung eingesetzt… trotzdem folgte ich dem Ruf und Angebot von Stéphane Benedetti, der in Arenys De Mar (30km nördlich von Barcelona) sein erstes großes Sommerseminar in einem Freiluft-Dojo organisierte. Dorthin hat er Takeshi Yamashima , den „alten“ Lehrer seiner Frau Mio eingeladen. An 8 Tagen unterrichteten Yamashima Sensei, Daniel Leclerc und Stéphane Benedetti täglich Aikido, Ken (Yagyu Shinkage Ryu), Jo und Iaido. Lediglich sho-do musste wegen sogenannter „anderer Umstände“ gestrichen werden, weil der Nachwuchs sich für Mitte August angesagt hat. Das gesamte Team vom Aikidojournal gratuliert dem „jungen Paar“.

Das Interview, das ich mit Yamashima Sensei führte, können Sie in der Dezemberausgabe lesen.

Wir veröffentlichen in dieser Ausgabe ein Gespräch mit Roland Spitzbarth. Roland Spitzbarth ist Gold- und Silberschmied und unterhält ein Dojo über seiner Goldschmiede, in Zürich. Interessant dürfte für Sie sein, dass das Gespräch mit Kurt Bartholet, welches in der N° 55D veröffentlich wurde, zum einen auch mit einem „Zürcher“ stattfand, zum anderen dass beide Gesprächspartner in ihren Anfängen einen fast identischen Aikido-Lebenslauf haben – auch wenn der Eine Psycho- und Körpertherapeut und der Andere Gold- und Silberschmied ist.

Anlässlich der Olympiade haben wir uns entschlossen, zwei kleine Artikel über „das Reich der Mitte“ zu veröffentlichen. Wir hoffen, dass sie Ihr Interesse treffen.

Unsere ehemalige Lektorin Frau Kramer, ihres Zeichens Lehrerin, kann uns über ein Projekt, Aikido an der Wilma-Rudolph-Oberschule in Berlin, berichten. Es ist bereits das zweite Projekt an dieser Schule. Mir scheint es, dass die Teilnehmer dieses mal älter waren und dass das Interesse an Aikido größer war...Auf Seite 29 erfahren sie mehr.

Viel Vergnügen mit dieser Ausgabe.

Ihr Horst Schwickerath

Dieser Ausgabe liegt wie jedes Jahr, die Abo-Rechnung für 2009 bei.

 

Ihr Aikidojournal-Team

© Copyright 1995-2019, Association Aïkido Journal Aïki-Dojo, Association loi 1901