Wolfgang Weber aus Bremen

Wolfgang im Bremer-Dojo - 8. April 2015
Wolfgang im Bremer-Dojo - 8. April 2015

… bedingt durch das 50. Jubiläum von Meister Asai in Münster, handelt mein Gespräch mit Wolfgang Weber naturgemäß um Münster – zumal Wolfgang 10 Jahre in Münster trainiert hatte, bevor er nach Bremen zog.


 


Das Dojo existiert seit wann?

1968 wurde es gegründet …
 
Der Aikikai wurde wann gegründet? 

1968 meine ich – es gab damals Verhandlungen mit dem Judo-Bund. Soviel ich weiß kam Gerd Wischnewski als 2. Dan aus Japan und sollte gegen Meister Asai aufgebaut werden. Viel später ist dann noch eine Gruppe aus dem Judo-Bund ausgetreten und hat den Deutschen Aikido Bund (DAB) gegründet.
Einer meiner Lehrer, Dr. Albin Mock, führte in meinem Heimatort Neheim-Hüsten eine Apotheke – ich glaube, er war Mitbegründer des Aikikai Deutschland, sowie des Aikikai Münster. Soweit ich das aus den Unterlagen, die ich einsehen konnte, herausgelesen habe. (Genaues steht in der Home Page des Aikikai Deutschland, verfasst von dem verstorbenen ersten Präsidenten des Aikikai Deutschland Dr. K. F. Leisinger)
Ich selbst begann 1968 mit Judo. Meister Asai kannte ich damals noch nicht,  ich wusste aber schon, dass er Aikido in Deutschland unterrichtete, und dass es bereits eine Aikido Gruppe in meiner Heimatstadt gab.  … Fünf Jahre später, als ich mich entschieden hatte das Judo-Training aufzugeben, habe ich mir dann das Aikido- Training in Neheim erneut angesehen– das Niveau hatte sich inzwischen verändert – ich war sehr begeistert. Denn mir war schon länger klar, dass ich kein Olympionike und kein großer Wettkampfinteressent mehr war. So wurde meine persönliche Frage, „was willst du machen“ direkt beantwortet – diese Antwort hat bis zum heutigen Tag Gültigkeit …

Damals kam Meister Asai einmal im Monat in meine Heimatstadt Neheim, ich studierte damals in Siegen. Wenn ich am Wochenende nach Hause fuhr, konnte ich an seinen Lehrgängen teilnehmen. Er kam immer für ein Sonntagstraining aus Düsseldorf mit seinem DAF herüber gedüst – Einmal hat er mich unterwegs „aufgelesen“. Er fuhr in seinem  Auto an mir vorbei, sah mich, hupte, und ließ mich einsteigen. Er war von diesem kleinen DAF sehr begeistert, er sagte einige Male in meiner Gegenwart: „Das war ein gutes Auto! Immer springt er an“.

Ich erinnere mich aber auch, dass ihn der Wagen nervös machte, weil dieser nur 100km fuhr.

[…]

1976 hast Du in Münster mit Aikido begonnen?

Da ich ja bis Herbst 1976 in Siegen studierte, habe ich dort bei Reinhard Brauhardt, der damals 1. Dan Aikido im „DJB“ war, trainiert. Das war natürlich ein wenig wirr, so zwischen zwei verschiedenen Stilen und das als Anfänger … Im Wintersemester 1976/77 wechselte ich aber den Studienort von Siegen nach Münster und wurde dann Mitglied im Ursprungsdojo von Meister Asai.

Dort herrschte eine sehr dichte familiäre Übungsatmosphäre. Zum Beispiel war Uschi Riewe, die Frau des 1. Vorsitzenden Günter Riewe, zugleich Schatzmeisterin des Aikikai Deutschland und des Aikikai Münster … Dadurch gab es eine dichte Daten-Kette. Auch herrschte eine sehr loyale Atmosphäre. Der verstorbene Willi Hatt, einer der wichtigsten Personen bei der Gründung des Dojos, war Mieter der Halle, in der das Dojo untergebracht war. Er hatte damals zu Meister Asai ein enges Verhältnis. (Alles wunderbar nachzulesen auf der Home-Page des Aikikai Deutschland.)

Dienstags, wenn Meister Asai das Training leitete, kam auch Dr. Leisinger aus Meppen. Er machte unterwegs Station in Rheine. Von dort brachte er Josef Exeler (heute 4. Dan und Aikidolehrer in Bielefeld) und Martin Pleizier, heute 5. Dan, mit. Sie kamen regelmäßig … Das war dort eine regelrechte Kaderschmiede – das Dojo brummte – das ist mir noch lebhaft im Gedächtnis. Im Frühjahr 1982 musste sich der Aikikai Münster neue Trainingsräume suchen, weil es innerhalb des Vereins zu einem Interessenkonflikt zwischen den Dojo-Gründern und uns Jüngeren gekommen war. So haben wir eine Halle am Katthagen 30 anmieten können, wo dann der Akikai Münster sein neues Dojo aufgebaut hat. Jetzt auf der 50-jährigen Feier sah ich auch einige Ehemalige „von Damals“ wieder.
Ich bin dann aus beruflichen Gründen im Februar 1987 nach Bremen gezogen und habe das Training dort bei Rüdiger Keller im „Aikido Institut“ fortgesetzt. 1993 bin ich zum „Aikido-Zen Bremen e.V.“ gewechselt.

Gegründet wurde der neue Verein 1988 von Peter Paul Manzel und von Mitgliedern vom „Aikido-Institut- Bremen“, die er mitgezogen hatte. Sie hatten sich von Rüdiger Keller getrennt. Rüdiger war zu dem Zeitpunkt um Nichts zu beneiden. Im Herbst 1988 starb seine Frau, dazu kamen Unstimmigkeiten seinerseits mit dem Aikikai-Deutschland – es war eine schwere Zeit für ihn. Er hat damals Peter Paul aus seinem Dojo gewiesen. Genaue Gründe weiß ich nicht mehr. Jedenfalls war dann der „Aikido-Zen Bremen e.V. von 1988“, wie sich der neue Verein nannte und weiterhin nennt, bis 1995 in der Stresemannstraße ansässig.

1989 hatten Rüdiger Keller und Wolfgang Sambrowsky-Gille Meister Asai „ausgeladen“ – (sie gründeten, zusammen  mit Gerd Walter aus Berlin und anderen, den BDAS, heute BDAL). So fand damals, im Herbst 1989, der angesagte Lehrgang mit Meister Asai im Dojo des Aikido-Zen Bremen, in der Stresemannstraße statt. Seit nun 20 Jahren ist das Dojo hier in der Grundstraße 10 ansässig.
Ich persönlich war zur damaligen Zeit trainingsmäßig ein wenig unzuverlässig und eingespannt, meine Frau und ich, wir bekamen ein Kind, ich war beruflich viel unterwegs und habe kaum Zeit gefunden, mich durch die Vereins- und menschlichen Querelen „durcharbeiten“ zu können – Zudem wurde es durch die Trennung vom Aikikai Deutschland für mich dort schwieriger. Vielleicht auch nur gefühlt. Jedenfalls habe ich 1993 bei Rüdiger „gekündigt“, und bin zu Peter Paul gegangen, weil dieser mit dem neuen Verein weiter Mitglied im Aikikai war. Der Name Aikido-Zen ist angelehnt an den des Dojos von Gerd Walter in Berlin, weil Peter Paul Manzel vor seiner Zeit in Bremen Schüler von Gerd war; wie übrigens auch Rüdiger Keller. Der ist 1983 von Berlin nach Bremen gekommen. Kannst du noch folgen? (lacht) 

© Copyright 1995-2019, Association Aïkido Journal Aïki-Dojo, Association loi 1901