... der neue Vorstand »TAD« ... und gleich Probleme.

... gab es dafür einen Grund? Schwierig zu beantworten... Natürlich gibt es Auslöser, Differenzen ... ..Tendoryu Aikido und Shimizu Sensei sind eine Einheit und können nicht getrennt werden.


Axel Bergemann aus München.

Axel, Du bist seit Dezember neuer Präsident des TAD, gewählt in einer »ausserordentliche Mitgliederversammlung«. Kam das nicht etwas überraschend, weshalb wurde eine ausserordentliche Mitgliederversammlung einberufen und von wem würde sie einberufen?

Vielen Dank, Horst, für die Möglichkeit, an dieser Stelle die Entwicklung des TAD (Tendoryu Aikido Deutschland) der letzten Zeit aus unserer Sicht darlegen können. So erhält der Leser die Möglichkeit, sich sein eigenes Bild, zusammen mit dem Interview von Reiner Brauhardt, zu bilden.

Shimizu Sensei ist der Gründer der Stilrichtung Tendoryu-Aikido. Somit ist das Tendoryu-Aikido ursächlich mit ihm verknüpft. Der damalige TAD-Vorstand hat einen Weg eingeschlagen, der damit nicht konform ging. Unsere Mitglieder waren mit dieser Entwicklung nicht einverstanden. Ihr Wunsch ist es, unter der Anleitung von Shimizu Sensei Aikido zu betreiben. Aus diesem Grund hat die Mehrzahl unserer Landesverbände eine ausserordentliche Mitgliederversammlung beantragt. Auf dieser ist der neue Vorstand, der das gleiche Ziel verfolgt, gewählt worden.


Also nicht der alte Vorstand, sondern die Landesverbände haben die Grundlage zur Mitgliederversammlung gelegt, somit auch zu Deiner Wahl zum 1. Vorsitzenden des TAD´s? Und um die vorhandenen Strukturen zu stabilisieren, die der alte Vorstand verlassen hatte oder wollte? Kannst Du genauer definieren, welchen Weg der alte Vorstand einschlug? Bewegte er sich weg von Shimizu Sensei? Ist es zu einer Auseinandersetzung gekommen, deshalb wurden die Landesverbände aktiv?


Ich möchte Dir die Struktur des TAD ein wenig transparenter machen. Die Mitglieder des TAD´s sind die Landesverbände. In diesen sind die einzelnen Dojo’s organisiert.
Um auf Deine Frage zurückzukommen: Shimizu Sensei gibt, wie Du weisst, jeden Sommer Lehrgänge auf dem Herzogenhorn, die vom TAD organisiert werden. Der alte Vorstand, in dem Reiner Brauhardt kommissarisches Mitglied war, hatte für dieses Jahr Shimizu Sensei ausgeladen. Als quasi Ersatz ist Reiner Brauhardt vom alten Vorstand als Trainer vorgeschlagen worden.

Die Ausladung von Shimizu Sensei ist konträr zu den Interessen des TAD! Wir machen Tendoryu Aikido, Shimizu Sensei hat Tendoryu Aikido gegründet und vorangetrieben und somit ist Tendoryu Aikido und Shimizu Sensei eine Einheit. Tendoryu Aikido und Shimizu Sensei kann nicht getrennt werden. Also kann der TAD ihn nicht einfach ausladen.


Das ist jetzt in der nahen Vergangenheit geschehen?

Das ist im letzten Sommer/Herbst passiert, woraufhin dann die Landesverbände aktiv wurden mit der Aussage, wir machen Tendoryu Aikido und wollen Shimizu Sensei.


Das hat der alte Vorstand veranlasst. Glaubst du, dass es dafür einen Grund gab?
Gab es dafür einen Grund? Das ist schwierig zu beantworten... Es gibt natürlich Auslöser, es hat wohl Differenzen gegeben. Ich befürchte, dass die persönlichen Interessen mit den Verbandsinteressen vermischt worden sind, und dass das die Ursache war.


Es soll Graduierungprobleme gegeben haben und Seminare abgesagt worden sein, um dann an anderen Orten Seminare zu halten?!

Wir haben in Deutschland hochgraduierte Danträger, die bis zum 2. Dan Prüfungen abnehmen respektive Graduierungen aussprechen. Was darüber hinausgeht, wird von Shimizu Sensei durchgeführt.

Lehrgänge abgesagt? – das ist ein komplexes Thema – Shimizu Sensei hatte Knieoperationen über sich ergehen lassen müssen... Genau aus diesem Grund war er in den letzten zwei oder drei Jahren nur einmal jährlich in Deutschland, eben auf dem Herzogenhorn. Lehrgänge absagen und wo anders halten, wie Du es jetzt ansprichst, das ist wohl jetzt eine Überinterpretation des alten Vorstandes, wenn man das so sagen kann.

Es war für den Herbst 2000 in Abhängigkeit vom Gesundheitszustand Shimizu Sensei’s eine Lehrgangsserie geplant. Im Sommer stellte sich jedoch heraus, dass eine grosse Anzahl an Lehrgängen mit Shimizu Sensei nicht durchgeführt werden konnten.

In Lüneburg betreibt Peter Haase, der seit weit über 20 Jahren bei Shimizu Sensei Aikido trainiert, ein eigenes Dojo. Zur Unterstützung von Peter hat Shimizu Sensei einen Lehrgang in seinem Dojo durchgeführt. Darauf reagierte der alte Vorstand überempfindlich. So unter dem Motto: »Shimizu Sensei sagt unsere Lehrgänge ab, aber in Lüneburg führt er einen durch«.


Du weisst also nichts genaues, warum Shimizu Sensei »ausgeladen« wurde?

Das ist schwierig zu beantworten, da ich nicht persönlich in diese Vorgänge involviert war. Aber stelle Dir ein »Emotionsfass« vor. Ist dieses Fass leer, dann läuft eine Beziehung super, ist es aber voll, dann reicht der »berühmte« Tropfen, um einen Überfluss zu generieren.

Und so hat sich wohl einiges auf persönlicher Ebene nicht so entwickelt, wie sich das der eine oder andere vorgestellt hat. So ist es wohl gekommen, dass nun Reiner sagt: »nee, will ich nicht mehr«. Mit den Graduierungen ist es wohl ähnlich zu sehen.

© Copyright 1995-2019, Association Aïkido Journal Aïki-Dojo, Association loi 1901